Meine ehemalige Firma Kipp Bonn

Der New comer war damals eine Weltneuheut.

Der erste Platz war Oldenburg,als ich

ihn aus der Fabrik in Holland abgebaut  hatte.

 Er feierte seine Premiere 1995 in Deutschland.
Er ist eine wahrhaft sensationelle Attraktion mit einer Vielzahl von freien und angetriebenen Bewegungen. Es sind verschiedenartige Überschläge möglich, auf diese Art und Weise ist ein stets abwechslungsreiches Flugspektakel möglich, da die Überschläge so oftmals nicht erwartet werden. Insbesondere beim Fall nach
unten erlebt der Fahrgast sensationelle, noch nie erlebte Fahrgefühle.

Bei der Firma Kipp war ich sieben Jahre als Geschäftsführer,

an verschiedenen Geschäften angestellt.

http://www.youtube.com/watch?v=jWrRl_BHbAY

 

Im Juli 1995 hatte der Inferno aus dem Hause Mondial unter Leitung des Münchener Schaustellers Kaiser Premiere in Paderborn. Eigentlich sollte diese bereits in Darmstadt auf dem Heinerfest stattfinden, welches aber wegen kleinerer Fehler im Computersystem des Prototypen scheiterte. Somit konnten die besucher in Paderborn ein Fahrgeschäft bestaunen welches mit einer Vielzahl von Bewegungen ausgestattet ist. Am Mittelmast, welcher bei einer Schräglage von ca. 45° einen 22m hohen Arm trägt. Am Ende dieses Armes ist die 2teilige Gondel befestigt. Beide Gondelteile können unabhängig voneinander entweder frei oder mittels Motor rotieren. Somit können drei verschiedene Bewegungsabläufe miteinander kombiniert werden: Das drehen des Hauptarmes, das Drehen des Flugkörpers und die beiden Gondelteile um die eigene Achse, also ein richtiges Spektakel für die Augen der vielen Betrachter. Dennoch bietet dieses Hochfahrgeschäft eine absolut magenschonendes und weiches Fahrerlebnis, welche die Fahrgäste nicht mit hohen körperlichen Belastungen quält. Das erste Fazit in der Fachpresse nach der erfolgreichen Premiere lautete: ?Absolut attraktiv in der Bewegungskomposition, außergewöhnlich in er Aufmachung, berauschend im Fahrgefühl: Ein neuer Hochfahrhit!?

Bereits im März 1995 konnten die Leser div. Fachzeitschriften erste Zeichnungen und technische Erklärungen dieser Mondial Neuheit begutachten. Auch der Name der Attraktion war schnell bekannt, ?Inferno? nannte Mondial dieses Geschäft, während FAB, welche weltweit den vertrieb von Mondial-Anlagen hat, den Namen ?Unlimited? für dieses Karussell schützen lies. Heute ist bekannt, weder die Bezeichnung ?Inferno? noch ?Revolution? haben sich bei den Schaustellern durchgesetzt. Aber nicht nur das, neben Alfons Kaiser stand auch schon ein zweiter Kunde, nämlich Willi Kipp fest. Letzter wählte für sein zukünftiges Geschäft den Namen ?Newcomer?. Zeitgleich wurde in Fachkreisen auch über die Pläne des ebenfalls Holländischen Herstellers ?Nauta Bussink? spekuliert. Es waren um genau zu sein 2 An der Zahl, welche von ?Nauta Bussink? der Fachwelt präsentiert wurden. Beide hatten eine große Ähnlichkeit mit dem Mondial Produkt. Besonders die Zeichung der Konstruktion unter den Namen ?Airwolf?, war abgesehen von der Anordnung und Konstruktion der Sitzplätze, besonders vom Aufbau und vom Bewegungsablauf her identisch mit dem Inferno. Zunächst stand aber die Auslieferung und Premiere des Newcomer auf dem Plan. Diese fand nicht wie geplant auf dem Sommerbend 1995 in Aachen statt, sondern erst in Oldenburg auf dem Kramermarkt. Der Newcomer welcher sich im effektvollen von afaw entworfenen ?Industrie-Look?, man fand sogar Details wie rostige Nieten in der Lackierung, präsentierte, kam in Oldenburg bestens an. Im Anschluss an den Kramermarkt präsentierte der Newcomer seine Qualitäten in Bremen zum Freimarkt. Der ?Nightfly? hingegen gastierte im Jahr seiner Premiere noch in Straubing, Regensburg und auf dem Oktoberfest. Dort gastierte er direkt am Eingang zum ebenfalls neuen ?Eurostar?, aber der Zuspruch war sehr groß.

Doch was wurde aus der ?Airwolf-Skizze mit dem Eberhardt Schriftzug? von Nauta Bussink? Des Rätsels lösung konnte man während der Interschau 1996 am Stand des ?Art Studios Stritzel? bestaunen. Max Eberhard entschied sich gegen die Nauta-Konstruktion und bestellte ein Exemplar des Inferno bei Mondial. Die Firma Stritzel wurde mit der Gestaltung getreu der Nauta Studie beauftragt, und man konnte es dann erstmals 1996 in Hannover zum Schützenfest in Natura bewundern. Die ungewöhnliche Farbgebung des Airwolf und die effektvolle Rückwand mit Szenen aus der gleichnamigen Fernsehserie verliehen dem Eberhardt-Geschäft von Anfang an einen sehr dynamischen, wenn nicht sogar kraftvollen auftritt. Von Hannover aus ging es dann direkt nach Düsseldorf, wo das Geschäft dann noch mit dem Schriftzug in der Mitte ausgestattet wurde. Dieser ist mit Neon- Blitzer und Lichteffekten ausgestattet. Außerdem verfügt er über die Besonderheit, das er sich während der Fahrt nicht mitdreht, und so immer gerade bleibt. Ausserdem wurde am oberen Ende des Hauptarmes das dortige Gegengewicht in Form eines Sternes gestaltet. Allerdings unterscheidet sich der Airwolf auch technisch von seinen Vorgängern. Er ist der einzigste Inferno welcher über einen Hydraulikmotor angetrieben wird, während Nightfly und Newcomer mittels Drehstromantrieb rotieren. Im Jahre 99 dann verkaufte die Firma Kaiser ihren Nightfly an die Firma Rosai, und im Jahr darauf wurde der Newcomer von Kipp an die Firma Welte veräußert. Somit ist heute nur noch der Airwolf in den Händen seines erstbesitzers.

Technische Daten:
Hersteller: Mondial
Breite: 20,50m
Tiefe: 23m (bei festmontierter Rückwand) bzw 25,7m(mit separatem Rückwandwagen)
Höhe: 22m
Kapazität: 38 Personen (2Gondelsegmente an 19 Personen)
Anschlusswert: ca 200kW , Beleuchtung ca 100 kW
4 Transporte
max. Beschleunigung: 3,6G

Album-Funktionen

Daten
Hersteller Mondial
Modell Inferno
Ausmaße ca. 20 m × 21 m
Höhe ca. 22 m
Beschleunigung 3,6 g
Kapazität 38 Personen pro Fahrt
Anzahl Gondeln 2
Anzahl Sitze pro Gondel 19
Anschlussleistung 170 kw
Sicherheitsbügel Dreifach gesichertes Rückhaltesystem

Dieser Mittelbau Wagen ist vom Airwolf.

Im Prinzip das gleiche Geschäft,wie der New Comer.

Nur hier war der Antrieb mit Hydraulik Motoren ausgestattet.

Beim New comer waren es Elektro Motore.