Benutzerdefinierte Suche

Ein Leben wie kein anderes Biografie erscheint in Kürze als Neuauflage

Hallo ich habe letzte Woche die Biographie von Herrn Predan angefangen zu lesen.es sind da so schreckliche Dinge geschehen das ich bis heute nicht mehr weiter gelesen habe.Sicher jeder sieht das in einem anderen Licht.Junge Leute lesen es halt,denken sich aber nichts dabei(ach das ist, ,halt so)Menschen die ähnliches erleben oder erlebt haben leiden selber mit.Will jetzt nicht sagen das ich ähliches erfahren habe im Gegenteil wenn man das liest kommt einem das eigene Leben wie im Paradies vor.Auch wenn man Mutter ist empfindet man was man da liest oder gelesen hat schrecklich was einem Menschen passieren kann.Alle alle ob Arm oder Reich,Glücklich oder Traurig,unzufrieden und was auch immer sind sollten diese Biographie lesen,man wird sehr sehr nachdenklich.Was Herrn Predan da erlebt hat kann jeden von uns passieren.Ich wünsche Herrn Predan für Sein weiteres Leben alles Glück der Welt.

Christian Urbaniak

Ich bin durch den Film "Achterbahn" (beim Recherchieren im Internet über Katapult-Unfall)darauf gestossen. Erst wollte ich es nicht kaufen, aber immer wieder fand ich dieses Buch. Meine Frau sagte "Ein Buch sucht seinen Leser". Und so war es. Ich fand dieses Buch sehr gut. Es ist schon erstaunlich, wie Herr Predan die Höhen und Tiefen in seinem Leben beschreibt und letztendlich nicht daran zerbricht. Ein MUSS für Schausteller& Kirmes Fans. In vielen Beschreibungen habe ich mich wiederentdeckt.
Letzte Woche habe ich dieses Buch einem Schausteller empfohlen, der es jetzt liest.
Auf jeden fall kaufenswert.

Hallo Franz
Ich habe viel was in deinem Buch steht schon von deiner
HP und einigen Leseproben gelesen und ich muss sagen
,alles das was du geschrieben hast ist sehr bewegend.
Die ganzen Erlebnisse die du gehabt hast erfordern viel
Stärke und Mut, dass alles nieder zu schreiben. Für
Andere sichtbar zu machen, dass es nicht nur die pure
Freude ist solch ein Leben zu führen, bei dem Andere
ihren Spaß haben. Die Kulisse dahinter ist es die man
nur sehr, sehr selten sieht. Und du machst es möglich.
Gruß Elke

Ich bin gerade am Koffer packen,und fliege übermorgen in den Urlaub.

Dein Buch liegt natürlich ganz oben drauf,und ich freue mich schon darauf es am Strand von Mauritius zu lesen.

L.Gaus Bremen(und Mauritius)

Nicole

Ein Buch - ein Leben
Faszinierend und fesselnd vom Anfang bis zum Ende. Der Autor Franz Predan hat in seinem Buch
sein Leben aufgearbeitet. Ein Leben,welches geprägt war,von vielen negativen Erlebnissen.
Nicht zu glauben,dass ein Mensch dies alles ertragen konnte. Er erzählt aber auch
von einem bewegten und schönen Schaustellerleben.
Ein Buch, das sich unbedingt lohnt zu lesen. 
Von Ursula Ries bei Amazon

Betreff Buch von Franz:
Das muss man gelesen haben, alle die ihr
denkt ihr habt, oder hattet ein beschissenes
Leben, vielleicht seid ihr dann zufriedener !

Ich habe ein Buch über meinen Halbbruder Franz gelesen! Ich muß dazu sagen, wir hatten zeitlebens keinen engeren Kontakt. Ich der Bürgerliche und Seßhafte und auf der anderen Seite ein Bruder (Wir haben den gleichen Vater.), der immer unterwegs war und auf der ganzen Welt zuhause war. Es hat mich tief betroffen gemacht, was für ein Schicksal der nahe Verwandte erfahren hat. Seine Schilderungen sind sehr offen und ehrlich und er läßt den Leser an all seinen Gefühlen und Gedanken teilhaben. Das Buch fasziniert durch seine klare und einfache Sprache, so das jeder Leser sich in die Welt der Fahrenden und Schausteller einfühlen kann. Nicht nur ein Verwandter! ;-)

 

Sebatian Scheibe Halle

Ich bin an dieses Buch unbefangen und nur durch Empfehlung anderer gelangt. Normalerweise bin ich nicht der Typ, der sich für Biographien interessiert. Als ich aber die ersten 20 Seiten gelesen hatte, konnte ich nicht mehr aufhören. Dieses Buch stellt in bewegender Art und Weise das Leben eines Schaustellers dar, welches fesselt, Emotionen hervorruft, Gänsehaut vermittelt und den Leser bannt auf ein stetiges Auf und Ab der Ereignisse, die teils durch viel Leid geprägt sind.

Guten Abend Franz,

danke, den Zeitungsbericht habe ich bekommen.

Ich weiß nicht ,was ich dazu sagen soll, mir fehlen
einfach die Worte. Es hat mich so erschüttert
und Du hast recht, dieser liest sich noch viel
schlimmer.
Was musst Du für eine Kraft aufgebracht haben, diesen
Bericht noch einmal zu lesen. Da braucht man nicht
nach der Hölle zu fragen, Du hast sie erlebt.

Es ist so schlimm, auch wenn man Dein Buch schon
gelesen hat.

Danke nochmals, dass ich ihn lesen durfte.


Liebe Grüße

Ursula

Tolles Buch



Hallo Herr Predan,
da ich mich sehr für Kirmes und alles was dazu gehört interessiere habe ich mir natürlich ihr Buch bestellt.
Als ich es in den Händen hielt habe ich es innerhalb kürzester Zeit gelesen.
Sie haben wirklich ein bewegtes Leben und es war sehr traurig zu lesen was sie haben durchmachen müssen. Trotzdem waren Ihre Beschreibungen und Erklärungen zu den einzelnen Fahrgeschäften wirklich spannend!
Ich hoffe das Sie weiterhin Gesund sind.
Vielen Dank für dieses Buch!

Grüße aus Lüdenscheid

René

Ich habe Dein Buch auch gelesen und mir ging
es wie Barbara
tief erschüttert war ich.
Ich freue mich schon auf Dein nächstes Buch.
Ganz Herzliche Grüße Dagmar

Ja - so ging es mir auch! Von Evelyn
empfohlen habe ich das Buch bestellt und an
einem Wochenende durchgelesen. Es ist so
fesselnd und gleichzeitig traurig das man
einfach immer nur wissen möchte wie es weiter
geht! Wie gesagt " faszienierend"
Ich warte gespannt auf die Fortsetzung! Gruß
Brunhild

" großartig und breit angelegte
Erzählung mit naturgetreu gezeichneten
Figuren" Eine Lebensgeschichte die ganz
gefangen nimmt - einmal angefangen - hört man
nicht wieder auf!!!

Wir wünschen Franz in diesem n e u e n Leben
alles Gute - auf das alles Leid hinter ihm
liegt!!!
Evelyn und Heiko

Auch mir wurde das Buch von der lieben Evelyn empfohlen und ich kann mich beiden nur anschließen.
Es nimmt einen in seinen Bann und man kann gar nicht wieder aufhören zu lesen.

Ich wünsche Ihnen alles Gute

Liebe Grüße Birgit



Lieber Franz,

Dein Buch habe ich schon zweimal gelesen.
Die Frage musste ich mir auch stellen:
"Wieviel
kann ein Mensch ertragen und wie geht er
Zeit
seines Lebens mit diesen negativen
Erlebnissen um?"

Ich denke, Du hast das Erlebte gut mit Deinem
Buch
verarbeiten können. Narben werden aber immer
bleiben.

Deine negativen Erlebnisse hätten für viele
Leben
gereicht. Besonders hat mir aber auch
gefallen, dass
Du die Schuld nicht immer nur bei Anderen
gesucht
hast.
Du hast versucht zu hinterfragen, warum dies
alles
geschehen musste. Nicht auf alles hast Du
eine
Antwort gefunden.

Ein Buch, das mich von der ersten bis zur
letzten
Seite fasziniert hat.
Ich werde es immer wieder lesen und freue
mich
auf Dein zweites Buch.

Liebe Grüße

Ursula

Ich habe Dein Buch gelesen lieber Franz und
war tief erschüttert. Wieviel kann ein Mensch
ertragen ?????
Auf meiner Seite verweise ich auf Dein Buch
mit dem Zitat: ''Jede/r, die/der
meint, das Leben wäre ungerecht zu ihr/ihm
sollte das Buch lesen!!!''
Nachdem ich Dein Buch gelesen hatte, bin ich
allerdings auch mit völlig anderen Augen über
den Jahrmarkt oder z.B. auch über den
Weihnachtsmarkt in Michelstadt gelaufen (war
im letzen Jahren nach langen langen Jahren
endlich wieder einmal dort). Du schreibst
sehr realistisch und man taucht förmlich in
ein langes Stück Deines Lebens ein.
Danke, dass Du uns daran teilhaben lässt!!
Ich warte schon sehr gespannt auf Dein
zweites Buch. Gibt es da schon einen
Erscheinungstermin?
Jetzt wünsch ich Dir ein wunderschönes
Wochenende und herzlichen Dank für die
Einladung in Deine Gruppe. Ich habe sie sehr
sehr gerne angenommen.

Herzliche Grüße


Barbara

 

 

 

 

 

 

 

Auch ich habe dein Buch gelesen und war nicht in der Lage es aus der Hand zu legen, weil ich wissen wollte wie es weiter geht. Es war einfach fesselnd und traurig zugleich. Ich werde es jeden weiter empfehlen, denn dein Buch muß man einfach gelesen haben.
Viele liebe grüße auch an deinen Sohn, du siehst Ihn ja hoffentlich eher als ich.
Herzliche Grüße
Konstanze

Hallo Herr Predan,

ich möchte mich bei Ihnen noch für die schnelle und freundliche Antwort vom vergangenen Samstag bedanken. Wie Sie sicher gesehen haben, habe ich einen kurzen Beitrag ins Gästebuch Ihrer Internetseite geschrieben.


Vielen Dank auch noch, dass Sie mir angeboten haben, Fragen zur Technik des Teppich zu beantworten. Auf dieses Angebot möchte ich gerne zurückkommen, aber um Sie nicht mit Fragen zu überhäufen, habe ich mir erstmal die wichtigsten überlegt.

Es geht um den Aufbauvorgang des Geschäftes und zwar habe ich in der Online - Datenbank des Deutschen Patentamtes gelesen, dass zum Aufbau des Teppiches nach der Montage des Gegengewicht - Auslegers, dieser durch Schaukeln nach oben gefahren wird, um dann den Ausleger für die Gondel anbringen zu können. Ist der Aufbau tatsächlich auf diese Weise vonstatten gegangen? Immerhin entsteht dabei ja eine ziemliche Unwucht.
Von den von Huss bekannten ähnlichen Anlagen (Rainbow, Ranger), kenne ich den Aufbauvorgang, indem die Ausleger bis auf den Fahrgastträger am Boden montiert werden und dann der Turm hydraulisch aufgerichtet wird.

In Ihrem Buch hatte ich auch gelesen, dass ein gelernter Schweisser bei Ihnen am Teppich mitgereist ist, war dieser ein ehemaliger Mitarbeiter bei Fa. Weber?  War das dortige Gelände/bzw. die Firmengrösse eigentlich mit dem der Fa.Huss vergleichbar? Das ehemalige Hussgelände an der Stresemannstrasse hatte ich mir damals öfter von aussen anschauen können.


Zu Ihrem Buch möchte ich noch sagen, dass ich es sehr gut geschrieben finde, auch wenn es sehr viele traurige Sachen beinhaltet. Wie ich Ihnen schon schrieb, interessiere ich mich hobbymässig für den Kirmesbereich und finde es interessant einmal solch ein Buch zu lesen, um ein wenig Einblick über Menschen zu bekommen, die hinter den Kulissen dieses alles möglich machen.


Viele Grüsse,

Mathias Prenzlow

Ich werde es mir kaufen

Karin.F
Sehr geehrter Herr Predan,      -
 
lange habe ich überlegt,diese Zeilen zu schreiben
Zu meiner Person,ich heiße Thomas und bin 41Jahre alt.Seit meiner Kindheit
beschäftige ich mich mit dem Thema Schausteller und Jahrmärkte.Aber es
 ist
nur ein Hobby,aber mein liebstes.
Beim surfen im Internet kam ich auf Ihre Seite,und bestellte noch am selb=
en
Tag Ihr Buch "Ein Leben wie kein anderes".Am Samstag kam ich von meinem
Urlaub zurück,in dem ich genug Zeit hatte,das Buch zu lesen.Es ist sehr
bewegend.Vieles gleicht meiner Kindheit,aber es war nicht so heftig wie in
 
Ihrem Buch.Gleichzeitig war es sehr spannend und informativ für mich.Es muß
 
trotz aller Anstengungen und Entbehrungen ein wunderbarer Arbeitsplatz sein.
Ich selbst habe mir dieses Stück Kindheit bewahrt,und baue Miniaturmodelle
 
von Fahrgeschäften und vorallem deren Fuhrpark.In meinem Hobbyraum stehen
 
einige Geschäfte,an denen Sie im Original gearbeitet haben.
Seit meiner Kindheit faszinieren mich Lastwagen.Je größer umso besser.
 1981 ging ich mit meinem Vater  über den Bad kreuznacher Jahrmarkt,welcher
 
sich gerade im Aufbau befand.Und dort sah ich eine Zugmaschine mit einem
5Achsigen Anhänger.Ich war fasziniert.Und diesen Wagen hatte ich 3Tage
später nachgebaut.Wieder auf der Pfingstwiese,wollte ich noch Bilder von  dem
Wagen machen.Aber der war schon Aufgebaut.Es war ein Mittelbauwagen von
einem Ranger.Genauer:Es war der Loopingstar von der Familie Bausch.Und an
diesem Tag hatte ich dann auch Herrn Bausch kennengelernt.Dieser freute sich
sehr,das es Leute gibt,die sich für die Arbeit der Schausteller
interessieren.Bis heute ist es immer eine Freude,wenn wir uns mal auf einem
Platz treffen.Für meine Familie war es dagegen nicht so toll,das ich mich
für das Schaustellerleben interessiere.Da hat es auch sehr oft  Ärger =
gegeben
Aber mich hatte es nie sonderlich interessiert,wer was über mich denkt.
Heute gehe ich,wenns die Zeit erlaubt,immer noch gern auf die Festplätze
Ich
habe immer dieselbe Tour:Stuttgart-Heilbronn-Bad Wimpfen-Heilbronn-Bad
Kreuznach-Stuttgart.Manchmal auch noch München,aber das nicht mehr so oft,
wie anfangs.Am schönsten ist für mich die Kirmes während des Aufbaus.
.Auch
gehe ich gern über die Plätze und ich liebe den Duft von gebrannten
Mandeln
und gegrilltem.Der Fotoapparat ist immer dabei.Meine Lebensgefährtin
schüttelt da immer den Kopf,und meint:der LKW sieht doch genauso aus wie
 der.
Aber dem ist natürlich nicht so.Sie hat da immer ihren spaß,mich aufz-
uziehen
da ich eh nichts fahre.Mir wird da immer schlecht.Zudem kommt meine extre-
me
Höhenangst.Wird der Platz gegen Abend voll,ziehts mich eher wieder weg.=
Ich
mag die Menschenmassen nicht.Ich komme dann zum Abbauen wieder,und
fotografiere.Im Winter entstehen dann wieder einige Modelle.
Vor einigen Jahren hatte ich mal eine Idee zu einem Fahrgeschäft.Ich
zeichnete drauf los und fing an eine Beschreibung hierzu anzufertigen.Das
ganze reichte ich beim Patentamt an.Ich beantragte einen
Gebrauchsmusterschutz.Ich selbst dachte wohl am wenigsten,das es machbar
sein würde.Viele Verwandte und Freunde hielten mich nun für total ver-
rückt
Bis eines Tages das Patentamt sich meldete und mir mitteilte wie ich es zu
schreiben und zu Zeichnen hätte.Würde ich diese Form einhalten,würde
es
eingetragen.Vier Wochen später hielt ich stolz die Urkunde in den Händen.Nun
bot ich diese Anlage den Herstellern in Deutschland an.Meine größte Hoffnung
war HUSS in Bremen.Aber diese sagten ab.Es sei zu Aufwendig und der Markt
hätte kein Interesse an solch einem Geschäft.Die Enttäuschung war groß..Galt
der Gebrauchsmusterschutz doch nur in Deutschland.Nach 3Jahren sollte ich
eine Verlängerung beantragen,die mich viel Geld gekostet hätte,was ich ja
nicht hatte.Im darauf folgenden Jahr brachte es dann die Firma Huss doch
heraus:Eben den Megadance.Nur bei mir hatte er von anfang an die
Loopinggondeln.Mit Huss hatte ich daraufhin einen kurzen Briefwechsel,wo man
mir mitteilte,aus Betrieblichen Gründen könne man mir hierzu keine Antwort
geben....
Nun ja,ist ja vorbei.Trotzdem bin ich noch immer ein Fan der Fahrgeschäfte
von diesem Hersteller.
Für meine Heimatstadt Bad kreuznach hatte ich einigemale Lagepläne
gezeichnet.Einmal wurde ich dafür geehrt.Alle waren1:1 umsetzbar.Aber unterm
Strich war es nur so eine Veranstaltung für einige vom Marktausschuss.Die
Presse war weg,und die Sache hatte keinen mehr interessiert.Doch eines hatte
ich erreicht:der Kreuznacher Jahrmarkt hat wieder zwei Eingangsportale mit
dem Stadtwappen und dem Jahrmarktswahrzeichen,dem Brückenhaus.Hierzu
entstand im Jahr davor ein von mir gefertigtes Modell,nach dem die großen
Portale gebaut wurden.In der Zeitung konnte man später lesen,der
Jahrmarktsauschuss hat sich an "früher erinnert,und diese Portale wieder ins
Leben gerufen"...
So ist es mir schon sehr oft ergangen.
Mittlerweile gibt es auch zu viele,die sich für das Thema Kirmes und
Schausteller interessieren.War ich bis vor wenigen Jahren noch alleine beim
Auf-oder abbau mit der Kamera unterwegs,so sind es heute ja schon richtige
Vereine,die da anreisen.Viele wissen auch nicht,wo die grenze ist.Dazu kommt
auch der Generationswechsel.ich habe soviele nette Bekanntschaften gemach=
t
ua.Rudi Bausch,Heinz Distel,Fritz Kinzler,Josef Dölle,Werner und Andy
Ludewigt und noch einige mehr.Viele waren Anfangs skeptisch,aber nach kurzer
Zeit hat man wohl gemerkt,das ich wohl doch nicht vom Finanzamt sei
(Originalton Fritz Kinzler).Auch Edgar Arnoux hatte ich mal kennengelernt
als er mit einem Riesenrad in Bad Kreuznach stand.Die nachrückende Generation
ist da nichtmehr ganz so wie Früher.Zeiten  ändern sich wohl doch.
 
Ich überlege nun,ob ich mich nicht mal an das Fahrgeschäft 1001Nacht
heranmachen soll.(Eines meiner Lieblingsgeschäfte)Und habe hierzu eine Frage an Sie:
Könnten Sie mir sagen,welche und wieviele Zugmaschinen Sie damals bei diesem
Geschäft dabei hatten?Was für ein Packwagen war dabei?Tonnendach oder
Plane?Ich habe als Kind mal einen Henschel 3Achser mit grauem Kran von Oscar
Bruch fofografiert.War dieser bei 1001Nacht dabei?
Sicherlich haben auch Sie eine Menge Fotos,die Sie vielleicht hier und da an
einem Ihrer Geschäfte gemacht haben.Wäre es nicht interessant,einen Bildband
zu veröffentlichen?Ich wäre bestimmt der erste ,der das Buch kauft.
 
So,und nun möchte ich beenden.Sicher lachen vielleicht auch Sie über diesen
Verrückten".Ich könnte es verstehen.Aber ich finde es eben toll,wenn
man
sich mit Leuten austauschen kann,die wirklich was von dieser Arbeit
verstehen.
Ich lebe nun seit 4Jahren in Neckarsulm,bei Heilbronn.Und jetzt mache ich
mich noch schnell auf den Weg nach Bad Wimpfen,ca.15-20km.Dort wird der
Talmarkt gerade aufgebaut.Und dieses Jahr ist ein Oldie angekündigt:Rund um
den Tegernsee von der Fa. Hohmann.
 
Vielleicht haben Sie ja mal Zeit und Lust und Antworten mir.Ich würde mich
jedenfalls sehr freuen.
Ich wünsche Ihnen weiterhin alles gute und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
 
Thomas Deller

Leser Kommentare zum Buch

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Kevin Hoffmann (Montag, 21 November 2011 23:55)

    Hallo, da ich selbst als geschäftsführer auf der Reise tätig bin, bin ich mit großem Interesse

  • #2

    Kevin Hoffmann (Montag, 21 November 2011 23:59)

    Hallo, da ich selber als Geschäftsführer auf der Reise tätig bin, habe ich mit grossem Interesse das Buch gelesen. Immer wieder hielt ich den Atem an. Man bekommt das Gefühl, mitten im geschehen zu sein. Vielen dank, das sie uns an ihrer Geschichte und ihren Erlebnissen haben teilnehmen lassen. Ein Klasse Buch. Liebe Grüße vom Hamburger winterdom.